Die ersten Smart Homes waren Ideen und keine tatsächlichen Strukturen. Jahrzehntelang haben sich Science-Fiction Autoren mit der Idee der automatisierten Heime beschäftigt. Autoren wie Ray Bradbury stellten sich eine Zukunft vor, in der Häuser interaktiv sind und sich selbst verwalten. In Bradburys Kurzgeschichte „There Will Come Soft Rains“ beschreibt er ein automatisiertes Heim, das auch nach dem Aussterben der Menschheit weiter funktioniert.

Obwohl die Idee der Hausautomatisierung schon seit einiger Zeit existiert, gibt es erst seit kurzer Zeit richtige Smart Homes. In diesem Artikel werden die wichtigsten Erfindungen gezeigt, die zu den Smart Homes, die wir heute kennen, geführt haben und welche Auswirkungen sich dadurch für Werbetreibende ergeben.

Anfang der 1900er Jahre – Die Erfindung der Haushaltsgeräte

Obwohl wir Haushaltsgeräte nicht wirklich als „smart“ bezeichnen würden, waren sie eine unglaubliche Leistung zu Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts. Diese Errungenschaften begannen mit dem ersten motorbetriebenen Staubsauger im Jahr 1901. Im Laufe von zwei Jahrzehnten wurden Kühlschränke, Wäschetrockner, Waschmaschinen, Bügeleisen, Toaster und vieles mehr erfunden.

1960er Jahre – ECHO IV und der erste Küchencomputer

Obwohl er nie kommerziell erfolgreich wurde, war der ECHO IV das erste „Smart Device“. Dieser Computer konnte Einkaufslisten berechnen, die Temperatur des Hauses kontrollieren und Geräte ein- und ausschalten. Ein Jahr später folge ein Küchencomputer, der Rezepte speichern, wiedergeben und bei der Zubereitung des Essens helfen konnte, aber auch dieser Küchencomputer setzte sich nie am Markt durch.

1990er Jahre – Gerontechnologie

In den 1990er Jahren wurden smarte Technologien eingesetzt, um das Leben von Senioren zu Hause zu erleichtern und Elemente der Altenpflege (Gerontologie) in das tägliche Leben zu übernehmen.  Zu diesen Anwendungen gehörten Treppenlifte, Badelifte und mobile Notfallknöpfe, die ein Senior betätigen kann, falls er stürzt und selbst nicht mehr aufstehen kann.

Anfang der 2000er Jahre – Smart Homes

Die ersten Smart Homes im eigentlichen Sinne kamen zu Beginn der 2000er Jahre auf. Durch die Verbreitung und Weiterentwicklung von Heimcomputern und Heimnetzwerken wurden technische Geräte immer günstiger. Temperatursensoren, Überwachungskameras und Fernmeldesysteme begannen in den Regalen der Elektrofachgeschäfte und in den Häusern der Verbraucher mehr und mehr zu erscheinen.

Die Smart Homes von heute

In den Smart Homes von heute geht es vor allem um Sicherheit, ein grüneres Leben und Sprachassistenz. Moderne Smart Homes sind nachhaltig und tragen dazu bei, dass die Häuser keine unnötige Energie verbrauchen. Sie helfen auch uns vor Eindringlingen zu warnen (egal, ob wir zu Hause sind oder nicht).

Zu den aktuellen Trends in der Hausautomatisierung gehören mobile Fernsteuerung, automatische Beleuchtung, automatische Heizungsregelung, Benachrichtigungen per Handy/E-Mail/Text, Video-Fernüberwachung und natürlich Smart Speaker und digitale Sprachassistenten wie Cortana, Siri oder Alexa.

Was bedeutet das für Werbetreibende?

So wie das Aufkommen der Fernsehgeräte die Werbelandschaft verändert hat, bringen auch die Smart Homes Änderungen für Werbetreibende mit sich. Das größte Potential ergibt sich dabei durch Smart Speaker. Im Gegensatz zum klassischen Radio wählen Benutzer von Smart Speakern den Inhalt des Audios direkt aus. Daher stellen Werbeschaltungen in Podcasts die ideale Möglichkeit dar, um die Benutzer von Smart Speakern auch Zuhause erreichen zu können, die über klassische Wege nicht mehr erreicht werden können.

Möchten Sie ebenfalls diesen Kanal als Werbemedium für Ihr Unternehmen erschließen? Dann kontaktieren Sie uns doch einfach und wir finden gemeinsam heraus, wie Podcasts am besten für Ihr Angebot genutzt werden kann.

 

 

Haben Sie noch Fragen? Dann schreiben Sie uns