E-Mails, wir sehen sie als erstes datengetriebenes Medium überhaupt. Die Auswahl der Empfängerlisten beruht ausschließlich auf Daten. Alle unserer 2,5 Millionen Adressen sind nach Datapoints selektierbar, wir kennen das Geschlecht, Alter, Vorname, Nachname und die Interessen. Und alle Adressen haben ihr ausdrückliches Einverständnis an Werbung zu bestimmten Themen ausgedrückt.

 

Das Medium E-Mail an sich gehört niemand, es kann niemand einen Stecker ziehen bzw. seinen Finger darauflegen und es ist Ad-Blocker unabhängig. Das ist auch der Grund warum E-Mail immer noch existiert, warum es trotz zahlreicher Untergangs-Szenarien immer noch funktioniert und zwar besser und zahlreicher als je zuvor.

 

Zahlen sprechen für sich

Wir können viel über E-Mail Marketing sprechen und vieles dazu beitragen damit es funktioniert. Wir können über die wichtigsten Komponenten einer optimalen E-Mail sprechen (siehe dazu unseren letzten Newsletter zum Thema „Layout und Komponenten“), die klassischen Fehler und besten Beispiele für E-Mail Marketing zeigen. Aber am Ende des Tages ist es egal wie optimiert Ihre E-Mails sind, wenn Sie nicht die Ergebnisse Ihrer Bemühungen sehen können bzw. ob die Aussendungen Ihnen helfen Ihre Ziele zu erreichen.

 

In unserem heutigen Thema möchten wir Ihnen die KPI (Key Performance Indikators) von E-Mail Marketing näherbringen. Die Zahlen an Hand derer sich der Erfolg bzw. Misserfolg einer Kampagne leichter ablesen lässt.

 

  1. Open Rate: Für die meisten E-Mail Empfänger gilt, es dürfen keine Bilder automatisch aus dem Netz heruntergeladen werden. Daher gibt diese Zahl den Prozentsatz derer an, die in Ihrem E-Mail auf „Bilder herunterladen“ clicken und sich Ihr E-Mail in all seiner Pracht mit allen Bildern ansehen.

 

  1. Click-rate: Das ist die Rate der E-Mail Leser die auf mindestens einen Link (zB zum Onlineshop, auf eine Landingpage, auf die Homepage, etc.) in Ihrem E-Mail clicken. Die Zahl versteht sich im Verhältnis zu allen versendeten E-Mails.

 

  1. Click-to-open-rate: Siehe Click-rate, mit einem Unterschied: Die Zahl versteht sich im Verhältnis zu allen geöffneten E-Mails, also jene die die Bilder heruntergeladen haben.

 

  1. Conversion-rate: Dieses Zahlenverhältnis gibt an wie viele „Abschlüsse“ im Verhältnis zur den ausgesendeten E-Mails entstanden sind. Wobei Abschlüsse ist ein weiter Begriff, da kann es sich um ausgefüllte Formulare oder Gewinnspiele genauso handeln wie Verkäufe oder Bestellungen.

!!Wichtig!! Die endgültige Zahl der Abschlüsse ist schwer zu ermitteln, viele Empfänger schauen sich das Angebot an und informieren sich, kommen zu einem späteren Zeitpunkt über zB Google Search wieder darauf zurück und tätigen den Abschluss dann. Das ist wirklich schwer nachvollziehbar.

 

  1. Bounce-rate: Hat sehr viel mit der „Sauberkeit“ Ihrer E-Mail-Empfänger-Liste zu tun, das ist die Anzahl der E-Mails die, ohne einen Empfänger gefunden zu haben, wieder retour kommen. Kennt man aus E-Mails, wenn man sich bei der Empfängeradresse vertippt hat. Im Unterschied zu den Newsletter Abmeldungen, diese Zahl wird eigens als „Unsubscribe-rate“ angegeben.

 

  1. E-Mail sharing/forwarding: Durch diese Zahl erkennt man die Viralität Ihrer Aussendung. Sie zeigt wie oft Ihr E-Mail, im Verhältnis zur Anzahl der Aussendungen, an weitere Empfänger weitergeleitet wurde.

Es werden derzeit aber nur Weiterleitungen des ursprünglichen Empfängers mitgezählt. D. h. wenn der neue Empfänger ebenfalls weiterleitet kann man das nicht mitzählen. Es sei denn die Funktion Weiterleiten ist in der E-Mail integriert und wird nicht über den E-Mail Client (zB Outlook) durchgeführt.

 

  1. Overall ROI: Die wahrscheinlich wichtigste Zahl aller Zahlen. Hier wird der monetäre Erfolg in das Verhältnis mit den Kosten der Kampagne gestellt. Diese Kennzahl richtet nicht selten über Verbleib oder nicht Verbleib im Mediamix und damit über das Glück von media4more. 😉

!!Wichtig!! Auch hier sei zu erwähnen: Die endgültige Zahl der Abschlüsse ist schwer zu ermitteln, viele Empfänger schauen sich das Angebot an und informieren sich, kommen zu einem späteren Zeitpunkt über zB Google Search wieder darauf zurück und tätigen den Abschluss dann. Das ist wirklich schwer nachvollziehbar.

 

Eine einzelne Zahl gibt selten Auskunft über den eigentlichen Zustand einer Kampagne, sondern ist immer nur in Verbindung mit einer Vergleichszahl aussagekräftig. Woher sollen Sie sonst wissen ob die ganzen Bemühungen fruchten und sie sich verbessert haben. Und falls ja, um wieviel?

 

E-Mail Marketing ist grundsätzlich kein One-time-shot, sondern sollte zielführend und optimiert im Mediamix eingeplant werden, je nach Zielsetzung. Unter gewissen Umständen macht eine einmalige Aussendung natürlich auch Sinn, abhängig davon was man erreichen möchte. All das liegt in unserem Interesse, aber auch der Erfolg Ihrer Kampagnen, daher können Sie uns glauben, wir werden Sie, in unserem eigenen Interesse, gut beraten. Kontaktieren Sie uns und überzeugen Sie sich selbst, ganz unverbindlich!!

 

 

 

 

Belohnen Sie sich mit einer Flasche Wein oder ein paar ausgesuchten Gewürzen, schenken Sie uns ein paar Minuten Ihrer Zeit und nehmen Sie an unserer Zufriedenheitsumfrage teil